„Die Firmen sind sehr engagiert!“

37. Berufsinformationsabend in der Alfred-Delp-Schule

BerufsinformationsabendDie Alfred-Delp-Schule verwandelt sich einmal jährlich in eine große Ausbildungsmesse. Weit über 60 Betriebe, Schulen und Institutionen waren dem Angebot gefolgt und hatten sowohl im Neu- als auch im Hauptgebäude ihre Stände aufgebaut und dem nunmehr 37. Berufsinformationsabend den äußeren Rahmen gegeben.

Vielfältigste Kontaktmöglichkeiten warteten auf die interessierten Jugendlichen aller Schularten und deren Eltern, die gezielt die Ausbildungsmodalitäten ihres Traumberufs nachfragten oder aber sich umschauten, Gespräche führten und sich inspirieren ließen. Es gab denn auch viel zu entdecken und in Erfahrung zu bringen, da vom Handwerk und Hotelgewerbe über das Verlagswesen, die Polizei und soziale Einrichtungen bis hin zur Johannes-Gutenberg-Universität Mainz alle wichtigen „Gewerke“ vertreten waren und mit Wissen und geballter Kompetenz Ratsuchenden zur Seite standen. Gesamtschulleiter Günter Graus freute sich über die rege Resonanz und die sich an diesem Abend ergebende „win-win-Situation“. Herr Bruno Schneider vom Rotary Club Bad Kreuznach Nahetal hob sich die steigenden Besucher- und Ausstellerzahlen hervor und akzentuierte den Berufsdienst als originär rotarische Kernkompetenz, der den Jugendlichen „tolle Möglichkeiten“ eröffne, das internationale Netzwerk leiste Orientierung und Hilfestellung. In etlichen Klassenräumen trafen junge Leute auf verschiedenste Anbieter und Fachkundige aus allen Sektoren. Christina Kern (MSS 11) meinte: „Dieser Abend ist ein Muss für alle, die noch unschlüssig sind, was sie nach der Schule machen wollen.“ Und gemeinsam mit Schülerin Anne Wolff (10b) zeigte sie sich begeistert von der „super Gelegenheit“, mit den Vertretern der einzelnen Sparten „ins Gespräch zu treten.“ Achtklässlerin Lara Ternes nutzte die Plattform, um sich umzusehen und Informationen zu sammeln. Romana Müller-Yildiz, Human Resources Coordinator beim PK Parkhotel Kurhaus, verwies auf die Notwendigkeit, rechtzeitig zu werben und auf die Vielfalt in ihrem Haus zu verweisen, die sich „Familiäres“ bewahrt habe. Olga Keilmann, Stefanie Unruh, beide im Case Management bei „Pro Seniore“ Bad Kreuznach, und Marco Scherer, Residenzberater, zeigten sich sehr angetan davon, „gute Gespräche“ führen und „Aufklärungsarbeit“ leisten zu können. Die Frage „In welche Richtung kann ich mit meinem Talent gehen?“ sei essentiell und tragend. Marietta Sergejew und Wilfried Haverkamp (Hauptschulleitung) berichteten dankbar über eine den Abend abschließende positive Feedback-Runde. Jeffrey Kilian etwa vom Kreuznacher Autohaus Schäfer & Schmidt konnte den Jugendlichen das Aufgabenfeld des Kfz-Mechatronikers detailliert näherbringen, Gerhard Schlau, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück, stellte fest, dass Studienabbrecher sich vermehrt für einen handwerklichen Beruf entscheiden, und Pinar Ersoy, Ausbildungsbeauftragte bei Schulz Farben- und Lackfabrik GmbH in Langenlonsheim, lädt Schülergruppen zur Betriebs- und Berufserkundung ein. Alle anwesenden Firmen zeigten sich interessiert daran, dass junge Menschen sich möglichst früh mit der Suche nach einem Beruf befassen, um aus der Fülle der Angebote den richtigen zu finden. „Die Firmen sind sehr engagiert, gehen neue Wege und bringen sich finanziell und mit ihren Mitarbeitern gerne ein!“, so der Grundtenor.

Oberstudiendirektor Günter Graus meinte abschließend: „Auch Lehrer sollten sich in den Betrieben über Ausbildungsberufe informieren, um ihre Schüler besser unterstützen zu können. Praktika, eine enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit bzw. dem Berufsinformationszentrum (BiZ), Betriebserkundungen und Bewerbertrainings sind Maßnahmen, die bei uns schon lange erfolgreich laufen.“

Sabrina Böß, Assistentin der Geschäftsleitung bei Schneider Bau Merxheim, bildet gemeinsam mit ADS-Realschulleiter Matthias Schaal, Lehrer Peter Böhm, Studiendirektor Jens Kluschat, Sekretärin Heike Brigham und den genannten Rektoren ein emsiges Planungsteam, das im Hintergrund eifrig die Strippen zieht.